1. Bundestagswahl 2017 Bundestags- wahl 2017
  2. Außenminister Gabriel Außenminister Gabriel zu Anschlag in Kabul
  3. Provinz Ghor, Distrikt Tulak: Nothilfe für Opfer von Überschwemmungen Deutsche Unterstützung für IKRK Afghanistan
Bundestagswahl 2017

Bundestags- wahl 2017

Allgemeine Informationen zur Wahlteilnahme aus dem Ausland und Informationen zur Teilnahme an der Bundestagswahl 2017

Außenminister Gabriel

Außenminister Gabriel zu Anschlag in Kabul

Erscheinungsdatum 31.05.2017 Das sind bestürzende Nachrichten aus Afghanistan. Den Anschlag in Kabul, bei dem Dutzende Menschen verletzt und getötet wurden, verurteile ich auf das Schärfste. Der Anschlag wurde in unmittelbarer Nähe der deutschen Botschaft verübt. Er traf Zivilisten und er traf diejenigen, die in Afghanistan sind, um mit den Menschen dort an einer besseren Zukunft für das Land zu arbeiten. Dass diese Menschen zur Zielscheibe werden, ist besonders verachtenswert. Bei dem Anschlag sind auch Bedienstete der deutschen Botschaft verletzt worden. Mittlerweile befinden sich alle Mitarbeiter in Sicherheit. Ein afghanischer Sicherheitsbediensteter, der zum Schutz des Botschaftsgeländes im Einsatz war, ist umgekommen. Seinen Angehörigen gilt unser ganzes Mitgefühl. Ich habe den Krisenstab im Auswärtigen Amt einberufen, der die Lage weiter aufklären wird. Unsere Gedanken sind bei den Familien und Freunden der Opfer. Wir wünschen den Verletzten rasche Genesung. Solche Anschläge ändern nichts an unserer Entschlossenheit, die afghanische Regierung bei der Stabilisierung des Landes weiter zu unterstützen.

Provinz Ghor, Distrikt Tulak: Nothilfe für Opfer von Überschwemmungen

Deutsche Unterstützung für IKRK Afghanistan

Deutschland hat seine finanzielle Unterstützung für die Arbeit des Internationalen Kommittee vom Roten Kreuz für Hilfe, Schutz, Prävention und Kooperation in Afghanistan 2016-2018 von 5 auf 8 Millionen Euro erhöht.

Wichtiger Hinweis

Stand: 18.09.2017

Die Visastelle und die Konsularabteilung der Deutschen Botschaft Kabul bleiben aufgrund des Bombenanschlags vom 31. Mai 2017 für unbestimmte Zeit geschlossen.

Kontaktadresse: kabu%27%auswaertiges-amt%27%de,visa

 

1. Neue Visumanträge

 

a) Schengen Visa (Aufenthalt bis 90 Tage)

 

Ein Schengen-Visum mit Hauptreiseziel Deutschland kann an einer der folgenden Visastellen beantragt werden:

Botschaft Neu Delhi

Botschaft Islamabad

Generalkonsulat Istanbul

Generalkonsulat Dubai

b) Nationale Visa

Neuanträge zur Familienzusammenführung, Studium und anderen nationalen Visa können an den Botschaften in Neu Delhi und Islamabad gestellt werden.

Die Terminvergabe für die Botschaft Islamabad hat bereits begonnen. Antragsteller werden entsprechend Ihrer Eintragung auf die Warteliste kontaktiert. Die Terminvergabe für die Botschaft Neu Delhi wird in Kürze eröffnet.

Wir bitten dringend, von Sachstandsanfragen abzusehen, da diese die Bearbeitung weiter verzögern.


WICHTIG: Die Eintragung in der Warteliste kann ausschließlich über den folgenden Link erfolgen. Terminbuchungen direkt bei der Botschaft Islamabad werden automatisch storniert.

Die Terminbuchung bzw. Registrierung in der Warteliste für Neuanträge zur Familienzusammenführung, Studium usw. kann hier erfolgen
Nur für Anträge zur Familienzusammenführung:

Wenn Sie sich vor Schließung der Konsularabteilung in Kabul bereits auf der Terminliste registriert hatten bzw. schon einen gebuchten Termin hatten, geben Sie bei der Neuregistrierung bitte die entsprechende alte Termin-Referenz-ID an. Ihre Anfrage wird dann bevorzugt bearbeitet werden.

 

Fristwahrende Anzeigen für den Familiennachzug zu anerkannten Asylberechtigten und Flüchtlingen können hier erfolgen
 

c) wichtige Informationen

Bitte bedenken Sie, dass afghanische Staatsangehörige ein Visum zur Einreise in Indien, Pakistan, die Türkei und die Vereinigten Arabischen Emirate benötigen. Ein solches Visum zur Beantragung eines deutschen Visums in einem Drittstaat kann bei den Auslandsvertretungen der genannten Staaten beantragt werden. Nach Informationen des Auswärtigen Amts ist die Einreise in die Türkei für afghanische Staatsangehörige gegenwärtig sowohl mit einem gültigen türkischen als auch US-amerikanischen Visum möglich. 

 

Anträge für ein Schengen-Visum an den nunmehr für afghanische Staatsangehörige zuständigen deutschen Auslandsvertretungen in Neu Delhi, Istanbul, Dubai (später auch Islamabad) können nur angenommen werden, wenn sich der Antragsteller legal in diesen Ländern aufhält.

 

Bitte beachten Sie, dass handschriftlich ausgestellte (nicht maschinenlesbare) Reisepässe aufgrund von Vorgaben der International Civil Aviation Organization (ICAO) ab dem 25. November 2017 nicht mehr anerkannt werden. Diese Pässe können für Anträge auf Schengen-Visa daher nur noch bis 25. August 2017 akzeptiert werden. Inhaber von handschriftlich ausgestellten Pässen sollten deshalb bereits jetzt maschinenlesbare Pässe beantragen und diese im Visumverfahren vorlegen.

 

2. Bereits gestellte Visumanträge

Bereits an der Botschaft Kabul gestellte nationale Visumanträge (Familienzusammenführung, Studenten, etc.) werden ab sofort in der Zentrale des Auswärtigen Amts in Berlin weiterbearbeitet.
Nachdem die Anträge in Berlin abschließend entschieden wurden, ist vorgesehen, dass sich die Antragsteller an den Deutschen Botschaften in Neu-Delhi oder Islamabad ihr Visum oder den Ablehnungsbescheid sowie die Originalurkunden abholen können. Eine Abholung an einer anderen Auslandsvertretung ist nicht möglich. Antragsteller werden in Kürze einzeln kontaktiert.


Wir bitten um Verständnis, dass Sachstandsanfragen derzeit nicht beantwortet werden können, da dies die Bearbeitung der offenen Anträge weiter verzögern würde.

Wenn Sie bei Antragstellung vor dem 31. Mai 2017 aufgefordert wurden, Dokumente nachzureichen, senden Sie diese bitte an die Emailadresse: kabu%27%auswaertiges-amt%27%de,visa

Bitte senden Sie nur die Dokumente, die noch gefehlt haben, möglichst im pdf-Format, um die Bearbeitung nicht weiter zu verzögern.


Die Rückgabe von Reisepässen bei vor dem 31. Mai 2017 in Kabul gestellten Visumanträgen wie auch die Rückgabe von sonstigen Originalurkunden wird vorbereitet, stellt aber das Auswärtige Amt angesichts der Sicherheitslage vor erhebliche logistische Herausforderungen. Die Betroffenen werden auch diesbezüglich um Geduld gebeten. Sie werden benachrichtigt, sobald eine Rückgabe der Unterlagen möglich ist. In dringenden Fällen wird die Beschaffung von geeigneten Ersatz-/Reisedokumenten Ihrer Heimatstaaten empfohlen.

 

3. Konsularische Notfälle, deutsche Pässe und Überprüfung afghanischer Urkunden

In konsularischen Notfällen in Afghanistan sollte das Auswärtige Amt direkt kontaktiert werden. Deutsche Staatsangehörige können sich bei Notfällen vor Ort an jede Botschaft eines EU-Mitgliedstaates wenden.

 

Zur zuständigen Passbehörde für deutsche Staatsangehörige mit Wohnsitz in Afghanistan wurde die Botschaft Islamabad bestimmt. Die Beantragung eines neuen deutschen Reisepasses ist aber auch bei anderen deutschen Auslandsvertretungen und bei allen innerdeutschen Passbehörden möglich.

 

Die Ausstellung von Bescheinigungen sowie die Vornahme von Beglaubigungen und Beurkundungen sind an anderen Botschaften und Generalkonsulaten der Region möglich. Bitte setzen Sie sich im Vorfeld direkt mit der gewünschten Vertretung in Verbindung.


Die Überprüfung afghanischer öffentlicher Urkunden ist bis auf Weiteres nicht möglich. Die Einschätzung zur Echtheit der Urkunden ist daher durch die befassten Stellen in eigener Zuständigkeit im Rahmen des Ermessens zu treffen.

Bundestagswahl 2017: Informationen für Deutsche im Ausland

Bundestagswahl 2017

Am 24. September 2017 findet die Wahl zum Deutschen Bundestag statt. Möchten Sie an der Wahl teilnehmen?

Kinder und Bewaffnete Konflikte

Deutschland macht sich für die Rechte und den Schutz von Kindern stark: im Rahmen der Arbeitsgruppe "Kinder und bewaffnete Konflikte" arbeiten wir gemeinsam mit unseren internationalen Partnern daran, die Rechte von Kindern in Afghanistan zu stärken

Grafik zum Deutsche entwicklungspolitischen Engagement in Afghanistan

Die deutsche Zusammenarbeit mit Afghanistan

Zentrales Anliegen der deutschen Zusammenarbeit mit Afghanistan ist der Aufbau eines afghanischen Staates, der die Menschenrechte achtet, schützt und gewährleistet, Korruption und Drogenanbau bekämpft, innere Sicherheit sowie ein verlässliches Rechtssystem schafft und von seinen Bürgerinnen und Bürgern als legitime Vertretung und Dienstleister zur Sicherung ihrer Grundbedürfnisse anerkannt wird.

Deutschland erleben - Frisch, mobil, interaktiv – deutschland.de hat ein neues Gesicht

Themen entdecken, Informationen finden, Videos schauen , am Deutschland-Quiz und an Votings teilnehmen, sich mit anderen austauschen: Wenn ihr verstehen wollt, wie Deutschland tickt und was Deutschland bewegt, besucht deutschland.de und seine Social-Media-Kanäle ( Facebook Twitter ).

Die Deutschland-Plattform hat ein neues Gesicht bekommen: jung, frisch, mobil und interaktiv.

Tweets

Adresse, Kontakte und Öffnungszeiten

Auf dieser Seite finden Sie alle Informationen, die im Vorfeld eines Termins bei der Botschaft hilfreich sind: Adresse, Öffnungszeiten und wichtige Telefonnummern.

Krisenvorsorgeliste

Meldeformular

Alle Deutschen, die - auch nur vorübergehend -im Amtsbezirk der Botschaft leben, können in eine Krisenvorgeliste gem. § 6 Abs. 3 des deutschen Konsulargesetzes aufgenommen werden. Die Aufnahme in die Krisenvorsorgeliste erfolgt ab sofort passwortgeschützt im Online-Verfahren. Auch wenn vor Einführung des Online-Verfahrens bereits eine Registrierung erfolgt war, ist eine Neuanmeldung erforderlich, da die bisher manuell geführten Listen durch das neue Verfahren ersetzt werden.

Sicherheitshinweise für Afghanistan

Safety First Computer Key Showing Caution Protection And Hazards

Über die Sicherheitslage in Afghanistan informieren wir Sie tagesaktuell auf der Website des Auswärtigen Amts.

#RumoursAboutGermany - Aufklärungskampagne in Afghanistan

Bild der Plakataktion

Das Auswärtige Amt hat in Afghanistan im Rahmen seiner Aufklärungskampagne gegen falsche Gerüchte und Lügen von Schleppern eine Plakataktion gestartet. Die Kampagne richtet sich über Plakate und soziale Medien an Afghaninnen und Afghanen, die über eine Flucht nach Deutschland nachdenken. Sie sollen davor bewahrt werden, auf Grundlage falscher Informationen ihr Leben auf dem Weg nach Deutschland zu riskieren.